Anglizismen



  • Immer öfter höre ich etwas von "Highlights", "Events", "Marketing", "Service", etc. Dabei gibt es doch für so gut wie alle dieser sogenannten Anglizismen deutsche Wörter. Wieso lassen wir unsere Sprache immer von solchen Anglizismen unterdrücken? Kaum eine Werbung kommt schon ohne diesen Mist aus!? Was ist denn der Unterschied, wenn man anstatt "Hightlight" lieber "Höhepunkt" oder für "Event" "Ereignis" sagt? Gerade junge Menschen finden es anscheinend "cool" und pfeifen auf die deutsche Sprache, in der, ich betone es immer wieder gern, viele Berühmtheiten geschrieben haben (Goethe, Schiller, Fontane, aber auch Einstein, von Braun, Röntgen), mit der meiner Meinung nach echt schwachen Begründung, es höre sich auf Deutsch schlimm an. Wo sind wir eigentlich angelangt?
    Ich habe nichts gegen die englische Sprache und auch nichts gegen englische Wörter, die keine deutsche Bedeutung haben, aber es möge sich doch mal jeder hier überlegen, wie viele Anglizismen es gibt und welche deutschen Begriffe wir dafür haben!

    Was meint ihr dazu?

    Mr. B


  • Mod

    Was ist daran derart schlimm? Und ja manche Dinge hören sich tatsächlich schlimm an, also Fenster2000 zu installieren wäre mir ein Übel 🙂

    MfG SideWinder



  • Viele deutsche Begriff hören sich einfach saudämlich an. In dem Fall benutze ich Anglizismen, bemühe mich ansonsten aber, sie so sparsam wie möglich zu verwenden.


  • Mod

    BTW: Böse Zungen meinen, dass die Sprachen immer mehr Sprachen aussterben und immer mehr Weltsprachen gesprochen werden. Würd es toll finden mich auf der ganzen Welt mit jeder X-Beliebigen Person unterhalten zu können.

    MfG SideWinder



  • Glücklicherweise darf jeder auf Ausdrücke verzichten, die er nicht mag, insofern verstehe ich Deine künstliche Aufregung hier auch nicht.
    Hältst Du etwa eine "Sprachpolizei" nach französischem Vorbild in deutschsprachigen Ländern für wünschenswert?



  • Nein, ich will keine sinnlose Sprachpolizei, aber ein gewisser Stolz auf seine Nation sollte doch da sein oder wollt ihr eure Kultur an andere verlieren?



  • Mr. B schrieb:

    Nein, ich will keine sinnlose Sprachpolizei, aber ein gewisser Stolz auf seine Nation sollte doch da sein

    Warum? Ich kann doch nichts dafür, dass ich in Österreich geboren wurde, warum soll ich also auf etwas stolz sein können, wozu ich nichts beigetragen habe?

    oder wollt ihr eure Kultur an andere verlieren?

    Sprache ist nicht der einzige Indikator dafür, wie es um die kulturelle Identität einer Nation steht.



  • Nein, aber Sprache sollte nun einmal auch etwas lebendig sein.
    Und die Deutsche Sprache ist ja nun auch schon von Alters durch viele Fremdwörter bereichert. (Römisch, Französich nun von Übersee)

    Und die meisten "Modewörter" sind morgen eh wieder vergessen.

    PS: Übersetz mal deine Siggi.

    BTW(englisches PS): Wie würdest du eigentlich Service übersetzen?
    Dienstleistung? Nö, ist ne etwas andere Nuance, merkst du?


  • Mod

    warum soll ich also auf etwas stolz sein können, wozu ich nichts beigetragen habe?

    Du trägst ja was bei.

    MfG SideWinder



  • SideWinder schrieb:

    Du trägst ja was bei.

    Auf die Dinge, zu denen ich beitrage bin ich ja auch durchaus stolz, aber wie gesagt, nicht darauf, dass ich Österreicher bin, daran sind nämlich lediglich meine Erzeuger schuld.

    SeppSchrot: Meinst Du meine Signatur?


  • Mod

    Bist du kein bisschen stolz Österreicher zu sein?

    MfG SideWinder



  • SeppSchrot schrieb:

    PS: Übersetz mal deine Siggi.

    Wieso? Is daran was falsch? Mir gefällt die lateinische Sprache (genau so wie die Englische), aber ich komme nicht auf die Idee, in Werbung oder auf der Straße auf Latein zu quatschen.

    SeppSchrot schrieb:

    BTW(englisches PS): Wie würdest du eigentlich Service übersetzen?
    Dienstleistung? Nö, ist ne etwas andere Nuance, merkst du?

    Service ist in den meisten Fällen Bedienung (oder ggf. auch Kundendienst). Wenn der man im Restaurant guten Service bekommt, dann meint man damit eine gute Bedienung. Auf dem Plakat einer Tankstelle (ach was weiß ich wo) steht "Service rund um die Uhr". Dann meinen die Bedienung rund um die Uhr. Super. Hört sich ja auf Deutsch ECHT SCHEIßE an...

    Mr. B


  • Mod

    "Bedienung rund um die Uhr" kann man ja wohl nur im horizontalen Gewerbe auf die Scheibe schmieren. Und wehe du sagst nicht "Sehr geehrter Herr Servicedienstleiter" sondern "Dienstmädchen", na Gott gande dir.

    MfG SideWinder



  • SideWinder schrieb:

    "Bedienung rund um die Uhr"

    Ich meine, den Begriff gibt es sogar in der Werbung... (ausnahmsweise)

    SideWinder schrieb:

    "Sehr geehrter Herr Servicedienstleiter" sondern "Dienstmädchen"

    Anstatt "Dienstmädchenleiter" gibt sicher auch ein besseren Ausdruck. Kommt drauch an in welchen Zusammenhang. (vielleicht "Abteilungsleiter der Bedienung, des Kundendienstes" 🙂 )

    Mr. B



  • SideWinder schrieb:

    "Bedienung rund um die Uhr" kann man ja wohl nur im horizontalen Gewerbe auf die Scheibe schmieren.

    Und wenn da einer "guten Service bekommen" hat, dann hat er die Bedienende mitgenommen, yepp.

    Übrigens möchte ich in dem Faden keine weiteren gruseligen Francozismen(?) wie "Restaurant" mehr sehen. Wo kommen wir denn da hin? Schon Goethe war berechtigterweise größter Feind der französischen Sprache! Schätzt Ihr denn sein Werk so wenig, daß Ihr jetzt mit so schändlichen Francozismen sein Erbe beschmiert?

    Von wegen Dichter und Denker ...



  • "Servicedienstleiter" ist per se schon ein "weißer Schimmel". Servus (lat.) ist der Sklave. Also am besten übersetzt: "Sklavenhalter" (passend zum aktuellen Raubtierkapitalismus). 😉 😃



  • Daniel E. schrieb:

    Und wenn da einer "guten Service bekommen" hat, dann hat er die Bedienende mitgenommen, yepp.

    ziemlich unqualifizierter Kommentar, wenn du schon mal was von Kollokationen gehört hast...

    Daniel E. schrieb:

    Übrigens möchte ich in dem Faden keine weiteren gruseligen Francozismen(?) wie "Restaurant" mehr sehen. Wo kommen wir denn da hin? Schon Goethe war berechtigterweise größter Feind der französischen Sprache! Schätzt Ihr denn sein Werk so wenig, daß Ihr jetzt mit so schändlichen Francozismen sein Erbe beschmiert?

    Du hast echt nicht verstanden, wovon ich redete...



  • Daniel E. schrieb:

    Schon Goethe war berechtigterweise größter Feind der französischen Sprache!

    Ach, ennuyiere er doch eine and´re Sociète mit seiner misérablen Présence.



  • Mr. B schrieb:

    Daniel E. schrieb:

    Und wenn da einer "guten Service bekommen" hat, dann hat er die Bedienende mitgenommen, yepp.

    ziemlich unqualifizierter Kommentar, wenn du schon mal was von Kollokationen gehört hast...

    Natürlich nicht!

    Daniel E. schrieb:

    Übrigens möchte ich in dem Faden keine weiteren gruseligen Francozismen(?) wie "Restaurant" mehr sehen. Wo kommen wir denn da hin? Schon Goethe war berechtigterweise größter Feind der französischen Sprache! Schätzt Ihr denn sein Werk so wenig, daß Ihr jetzt mit so schändlichen Francozismen sein Erbe beschmiert?

    Du hast echt nicht verstanden, wovon ich redete...

    Sowieso nicht, wenn ich alle Postings auf die ich antworte vorher auch noch lese, dann habe ich bald gar keine Freizeit mehr. Ich mach den Job hier ja nicht for fun.

    Let me guess: Du willst ein bißchen den Pseudokonservativen raushängen lassen und dabei will ich dich auch nicht weiter stören, aber die Feststellung, daß böse englische Wörter in gute deutsche Sprache hineindiffundieren, ist etwa so prikelnd wie das dänische Weltraumprogramm.



  • SideWinder schrieb:

    Bist du kein bisschen stolz Österreicher zu sein?

    Ich bin hin und wieder froh, Österreicher zu sein, ich wohne meistens sehr gerne in Wien, aber stolz bin ich eher darauf, dass ich mit geschlossenen Augen auf einem Bein stehen kann, beim Studium trotz relativ geringen Lernaufwands relativ gut mitkomme und dass ich wirklich versucht habe, "Ulysses" fertig zu lesen.
    Dazu habe ich schließlich mehr beigetragen, als zu meiner bloßen Staatsbürgerschaft.

    Mr. B schrieb:

    Du hast echt nicht verstanden, wovon ich redete...

    Ich denke schon, sonst wäre seine Antwort nicht so verdammt beißend rübergekommen. 🙂


Log in to reply