Was tun mit den deutschen Soldaten in Afghanistan?



  • Umfrage: Was tun mit den deutschen Soldaten in Afghanistan?

    Auswahl Stimmen Prozent
    Noch mehr Soldaten hinschicken, damit das Land sicherer wird und die Terrorgefahr zurück geht. 7 14.9%
    Die Anzahl ist OK, so wie sie ist. 3 6.4%
    Teile abziehen, sind schon zuviele da. 0 0.0%
    Alle abziehen, der Einsatz bringt keine Sicherheit sondern Unruhen und mehr Terrorgefahr. 30 63.8%
    Interessiert mich nicht. 7 14.9%

    Bringen die deutschen Soldaten in Afghanistan was? Sollte man noch mehr machen oder weniger oder nichts?



  • kann ich nicht einschätzen, da ich nicht genau weiß, wie viele momentan da sind. 3500? kommt das hin?
    Ich weiß allerdings auch nicht, wie die lage dort momentan ist, von daher kann ich wirklich keine meinung dazu abgeben und schweige deshalb lieber 🙂





  • eine bekannte war als soldatin in afghanistan stationiert und wenn man sich ihre erzählungen von der lage und den menschen vor ort so anhört, dann gibt es nur einen schluss: alle truppen abziehen und das land sich selbst überlassen.



  • Der Einsatz in Afghanistan ist Schwachsinn und war schon immer schwachsinnig. Aber das ist mal wieder ein Resultat der deutschen "Weltmachtpolitik". Ich finde es schon bezeichnend, dass die Grünen - die ja angeblich Frieden als ein oberstes Ziel haben - in der Zeit in der sie an der Regierung waren, zwei Angriffskriege gestartet haben. Was die Sache aber noch schlimmer macht, dass sie immer erst später gemerkt haben, was sie da gerade getan haben. Deshalb tut man so, als seien die Deutschen Soldaten da für irgend welche Aufbaumaßnahmen, was die Situation für die Soldaten natürlich noch stärker verschlechtert.... alles Heuchelei...

    Und wenn man schon "Krieg spielen" will, dann entweder richtig oder gar nicht. Wobei gar nicht in Anbetracht der Menschen und Steuergelder definitiv die bessere Option ist.

    Optimizer schrieb:

    http://www.youtube.com/watch?v=CSxWHpgj2Fo

    Wie kann man sich nur eine so langweilige Diskussion anschauen? Peter Scholl-Latour... pff...


  • Mod

    rüdiger schrieb:

    Wie kann man sich nur eine so langweilige Diskussion anschauen? Peter Scholl-Latour... pff...

    Immerhin der einzige deutsche "Außenpolitiker" mit Gefechtserfahrung. Ein weiser Mann, vor allem wenn man sich seine Bücher über den Islam, den Mittleren Osten oder China durchliest, die er teilweise in den 80ern und 90ern geschrieben hat.

    Heute aktueller denn je.

    Und man kann ihn für A'stan nur immer wieder zitieren: die Demokratie nach unserem Zuschnitt ist eine europäische Idee, vor dem Hintergrund der europäischen Geschichte und Kultur, für die europäischen Werte und Denkweise. Das passt nicht zu A'stan. Unterentwickelte Reiterstämme, Du liebe Zeit, dann kommen irgendwelche Schöngeister aus Europa und bringen Wahlurnen mit. Realsatire.

    Daher Truppenabzug, da die derzeitige Strategie völliger Bullshit ist.


  • Mod

    rüdiger schrieb:

    Und wenn man schon "Krieg spielen" will, dann entweder richtig oder gar nicht. Wobei gar nicht in Anbetracht der Menschen und Steuergelder definitiv die bessere Option ist.

    Wobei Du das wohl nur auf die deutschen Soldaten beziehen kannst, die Afghanen schlachten sich schon seit Menschengedenken gegenseitig, deren Lage ist durch den jetzigen Krieg weder schlechter noch besser als früher. Und 50% der Bevölkerung werden sowieso nur als Haustier gehalten, so pervers das klingt, ein Krieg verschlechtert deren Leben nicht mehr weiter.



  • Marc++us schrieb:

    rüdiger schrieb:

    Wie kann man sich nur eine so langweilige Diskussion anschauen? Peter Scholl-Latour... pff...

    Immerhin der einzige deutsche "Außenpolitiker" mit Gefechtserfahrung. Ein weiser Mann, vor allem wenn man sich seine Bücher über den Islam, den Mittleren Osten oder China durchliest, die er teilweise in den 80ern und 90ern geschrieben hat.

    Heute aktueller denn je.

    Und man kann ihn für A'stan nur immer wieder zitieren: die Demokratie nach unserem Zuschnitt ist eine europäische Idee, vor dem Hintergrund der europäischen Geschichte und Kultur, für die europäischen Werte und Denkweise. Das passt nicht zu A'stan. Unterentwickelte Reiterstämme, Du liebe Zeit, dann kommen irgendwelche Schöngeister aus Europa und bringen Wahlurnen mit. Realsatire.

    Kann auch sein, dass ich ihn verwechsle :). Das Zitat ist definitiv passend.



  • Marc++us schrieb:

    rüdiger schrieb:

    Und wenn man schon "Krieg spielen" will, dann entweder richtig oder gar nicht. Wobei gar nicht in Anbetracht der Menschen und Steuergelder definitiv die bessere Option ist.

    Wobei Du das wohl nur auf die deutschen Soldaten beziehen kannst, die Afghanen schlachten sich schon seit Menschengedenken gegenseitig, deren Lage ist durch den jetzigen Krieg weder schlechter noch besser als früher. Und 50% der Bevölkerung werden sowieso nur als Haustier gehalten, so pervers das klingt, ein Krieg verschlechtert deren Leben nicht mehr weiter.

    Unter den Taliban waren doch zumindest Teile des Landes befriedet.



  • Seit dem 1. Tag des Einsatzes frag ich mich: Was zur Hölle haben unsere Truppen in dem Land zu suchen? => Abziehen



  • this->that schrieb:

    Seit dem 1. Tag des Einsatzes frag ich mich: Was zur Hölle haben unsere Truppen in dem Land zu suchen? => Abziehen

    Diese Frage ist aber möglicherweise ein Hinweis darauf, dass du dich nicht völlig ausführlich über den Einsatz informiert hast. Nicht, dass ich dir deine Meinung nicht lassen will. Aber normalerweise würde man doch eher konkret gegen die Begründung für diesen Einsatz argumentieren.

    rüdiger schrieb:

    Und wenn man schon "Krieg spielen" will, dann entweder richtig oder gar nicht.

    Das unterschreib ich. Dieser heuchlerische Mittelweg ist definitiv schlecht. Ich bin mir ziemlich sicher, dass er von feigen Politikern aus innenpolitischen Gründen gewählt wurde.



  • Das ist der übliche Mittelweg "es muß irgendwas passieren". Aber dabei darf gleichzeitig auch nichts passieren. Daher dieser schwachsinnige Minimaleinsatz.
    Die Bw hat dort einen Gegner, für den sie nicht gemacht ist.



  • Hi,

    in dem Zusammenhang sehr lesenswert die Meinung von Altkanzler Helmut Schidt zu diesem Thema:

    http://www.zeit.de/2008/45/Intervention

    Ich denke besser kann man es kaum auf den Punkt bringen.

    Gruß Mümmel



  • Als ich noch beim Bund war, durfte ich als Zeitsoldat an der "Heimatverteidigung am Hindukusch" teilnehmen. In dieses 6 Monaten wo ich im Camp Warehouse mein Dienst getan habe, musste ich feststellen das wir keine Chance haben etwas zu aendern.

    Meiner Meinung nach, wollen die Afghanen auch keine Hilfe oder Demokratie. Das wir auch die Al Quaida oder Taliban schlagen koennen ist ein Irrglaube. Da die Kaempfer die Taktiken des verdeckten Kampfes nutzen, hat die BW auch kaum eine Chance dagegen anzugehen. Die Ausbildung der Soldaten ist auf ganz andere Ziele ausgelegt.

    Da nun ja auch verstaerkt die deutschen Soldaten Anschlagsziele sind und nun nicht mehr nur von "verunglueckten Soldaten" sondern von Opfern die Rede ist, sollten wir uns aus Afghanistan zurueck ziehen. In den sechs Jahren BW ISAF Beteiligung, was haben wir bewirkt? Einige Schulen gebaut und Hilfsdienste fuer die Amerikaner gemacht.

    Wenn sie auf der linken Seite ein Mohnfeld sehen, schauen Sie nach rechts. Das ist nicht unsere Angelegenheit.

    Ivo



  • Ivo schrieb:

    Da nun ja auch verstaerkt die deutschen Soldaten Anschlagsziele sind und nun nicht mehr nur von "verunglueckten Soldaten" sondern von Opfern die Rede ist, sollten wir uns aus Afghanistan zurueck ziehen.

    Aber ist ja gerade der Witz... wenn man Krieg führt, wird es Verluste geben. Das heißt, einen Krieg "in dem Moment" zu beenden, in dem es die ersten Opfer gibt, ist verlogen. Entweder Krieg, dann muß man Opfer in Kauf nehmen, oder man will das nicht, dann kann man auch nicht mitmachen.
    Soweit ich weiß, stehen die verletzten Soldaten übrigens eher im Regen, da sie als Unfallopfer gelten. Denn "es findet ja kein Krieg statt".



  • scrub schrieb:

    Aber ist ja gerade der Witz... wenn man Krieg führt, wird es Verluste geben. Das heißt, einen Krieg "in dem Moment" zu beenden, in dem es die ersten Opfer gibt, ist verlogen. Entweder Krieg, dann muß man Opfer in Kauf nehmen, oder man will das nicht, dann kann man auch nicht mitmachen.

    Da geben ich Dir zu 100% recht. Der Krieg ist vorbei, also sollte wir gehen. Das habe ich mit zurueck ziehen gemeint.

    Die Opfer stehen in der Tat komplett im Regen, da die meissten Versicherung die s.g. Kriegsklausel haben 😡
    Fuer viel Geld kann man das Risiko einschliessen, machen aber wenige Soldaten.
    Eigendlich muesste dann der Staat einspringen...

    Ivo



  • Ivo schrieb:

    scrub schrieb:

    Aber ist ja gerade der Witz... wenn man Krieg führt, wird es Verluste geben. Das heißt, einen Krieg "in dem Moment" zu beenden, in dem es die ersten Opfer gibt, ist verlogen. Entweder Krieg, dann muß man Opfer in Kauf nehmen, oder man will das nicht, dann kann man auch nicht mitmachen.

    Da geben ich Dir zu 100% recht. Der Krieg ist vorbei, also sollte wir gehen. Das habe ich mit zurueck ziehen gemeint.

    Der Krieg ist vorbei? Woran sind dann kürzlich die beiden deutschen Soldaten gestorben? An Mückenstichen?


  • Mod

    rüdiger schrieb:

    Unter den Taliban waren doch zumindest Teile des Landes befriedet.

    Nie mehr als 50%.



  • rüdiger schrieb:

    Unter den Taliban waren doch zumindest Teile des Landes befriedet.

    Hast Du mal die Frauen dazu befragt?



  • scrub schrieb:

    Das heißt, einen Krieg "in dem Moment" zu beenden, in dem es die ersten Opfer gibt, ist verlogen. Entweder Krieg, dann muß man Opfer in Kauf nehmen, oder man will das nicht, dann kann man auch nicht mitmachen.

    Genau! Hauptsache nicht verlogen wirken. Egal, wie viele Menschenleben es kostet. 🙄

    scrub schrieb:

    Soweit ich weiß, stehen die verletzten Soldaten übrigens eher im Regen, da sie als Unfallopfer gelten. Denn "es findet ja kein Krieg statt".

    Berufsrisiko. Wer zum Schwert greift...

    Ivo schrieb:

    Eigendlich muesste dann der Staat einspringen...

    Der hat genug damit zu tun, die Banken wieder aufzupäppeln.


Log in to reply