Frage zur Realisierbarkeit einer Idee



  • Guten Tag liebes Forum,

    mich würde die generelle Realisierbarkeit einer recht speziellen Idee interessieren.

    Ist es theoretisch möglich, Musiktitel anhand eines Programms (das vielleicht erst noch programmiert werden müsste) zu analysieren und zu sortieren?

    Dass das Programm spezielle Merkmale (Rhythmus / Ablauf) erkennt und nach diesen Charakteristiken Songs auch ordnen/sortieren kann.

    Dazu würde es ja zwei Möglichkeiten geben:

    1. Direkte Analyse über die reine .mp3 Datei

    oder

    2. Das laute Abspielen des Songs plus gleichzeitige Aufnehmen durch ein Mikrofon, dessen Aufnahme das Programm dann auf musikalische Merkmale hin verwertet.

    Ist so etwas in der Theorie und von der softwaretechnischen Seite möglich? Was für ein Aufwand würde dahinter stecken?

    Ich bin gespannt auf die Antworten.

    Liebe Grüße



  • Nichts an der Beschreibung kommt mir jetzt besonders unmöglich vor. Rythmus erkennung gibts wohl schon länger. Wie gut oder schlecht die ist, kann ich nicht beurteilen. Auch höhen und Tiefen etc wäre wohl auch nicht so schwer.

    Songs zu Ordnen und zu Sortieren gibts ja schon genügend Programme die ähnliches machen (Erkennen von Songs aus MP3 dateien). Die suchen aber wohl eher nach typischen längen von Songs und ggf irgendwelche anderen Statistischen Werte.



  • dean17 schrieb:

    1. Direkte Analyse über die reine .mp3 Datei

    Ja.

    dean17 schrieb:

    2. Das laute Abspielen des Songs plus gleichzeitige Aufnehmen durch ein Mikrofon, dessen Aufnahme das Programm dann auf musikalische Merkmale hin verwertet.

    Blödsinn! Wer will denn so etwas benutzen?

    dean17 schrieb:

    Ist so etwas in der Theorie und von der softwaretechnischen Seite möglich?

    Ja.

    dean17 schrieb:

    Was für ein Aufwand würde dahinter stecken?

    Das kommt ganz darauf an, wie professionell Deine Ansprüchen sind, und wie umfassend Deine Vorkenntnisse sind. Für die Decodierung und Analyse der mp3 würde ich auf fertig Open-Source-Sachen zurückgreifen. Der wichtigste Teil ist die Theorie hinter der Analyse, die Du vorhast. Hast Du schon eine ungefähre Idee, oder wenigstens mal was zu Signalverarbeitung o.ä. gelesen? Wenn Dir die Vorkenntnisse fehlen, ist das zwar nicht unmöglich zu lernen, aber Du kannst Dich davon verabschieden, dass das ein kurzes Projekt für die Sommerferien wird.



  • Der Gedanke ist der, eine große Datenbank mit Songs anzulegen, in der der User einen Titel suchen kann und dann zusätzlich zu diesem Track noch andere Beispiele geliefert bekommt, die diesem Lied ähnlich sind.

    Dabei sollen der Interpret oder andere Hörgewohnheiten des Users keine wirkliche Rolle spielen, sondern die einzige Grundlage, die Analyse des Programms sein.

    Da ich keinerlei Programmiersprachen beherrsche, würde mich hier vor allem der Aufwand der Umsetzung dieser Idee interessieren + die generelle Realisierbarkeit.

    Liebe Grüße



  • die idee find ich gut. ich kauf dann die äpp. 🙂



  • Wenn das ganze als Internetportal aufgezogen werden sollte - danach klingt es - könnte die Skalierbarkeit ein Problem werden. Deine Analysen kosten recht viel Rechenzeit. Das Hosting könnte teuer werden.



  • Wäre es wirklich notwendig, die Analyse jedes Mal in Echtzeit ablaufen zu lassen?

    Es wäre doch sinnvoller, alle Songs offline zu analysieren, in bestimme Cluster zu packen und diese dann dem User je nach seiner Sucheingabe zu präsentieren.

    Ich habe was das technische und den Background angeht leider nicht wirklich viel Ahnung... Idee, Grunddesign, Konzept, etc. hab ich fertig, der Rest besteht für mich momentan aus vielen Fragezeichen.



  • ich hoffe es ueberrascht euch nicht dass es solche dinge schon gibt.
    es gibt services die man per handy anrufen kann und die erkennen welches lied da ins mikro gespielt wird (manche kommen mit nur ein paar sekunden musik aus 😮 ). es gibt services denen man das lied vorsummt und die erkennen es. es gibt sogar welche denen man nur der rythmus mit tastenschlaegen angeben kann und die finden recht sicher was man sucht:

    http://www.bored.com/songtapper/

    also ja, die idee ist sehr gut realisierbar 🙂



  • Es geht nicht darum, ein Lied anhand einer vorgesummten Melodie oder eines geklopten Rhythmusses zu erkennen, sondern Lieder an sich per Software zu analysieren und nach Ähnlichkeit zu sortieren.



  • In der Theorie recht simpel. Du musst nur die Songs analysieren und anhand von spezifischen Merkmalen gruppieren können.

    Gerade letzteres kann aber recht kompliziert in der Ausführung werden, je nachdem, welchen Anspruch du an das Ergebnis hast. Das ganze rein softwaretechnisch zu lösen und dabei eine hohe Trefferquote zu erreichen ist sehr kompliziert. Tausche bei einem x-beliebigen Song die Stimme aus und jeder, der das Original mag, wird die Kopie verschmähen. Deine Software würde aber zwei sehr ähnliche Songs erkennen und natürlich zuschlagen.

    Das ist der Grund, warum ähnliche Angebote oft auf den Interessen der Nutzer beruhen, weil es einfach ein enormer Aufwand ist und am Ende scheiterst du daran, dass du den Geschmack von Leuten einfach nicht anhand eines einzigen Songs zuverlässig erkennen kannst

    Oder du kannst dir vieeel Arbeit sparen und einfach auf bestehende Datenbanken zurückgreifen



  • Kennt hier niemand Grooveshark und Pandora? Die machen doch genau das, was hier gefragt ist.



  • dean17 schrieb:

    Da ich keinerlei Programmiersprachen beherrsche, würde mich hier vor allem der Aufwand der Umsetzung dieser Idee interessieren + die generelle Realisierbarkeit.

    -> Bei keinerlei Vorwissen: Mehrere Jahre.


Log in to reply