10³³ > alle planeten im universum



  • guten abend,

    letztens in einer geselligen runde zu fünft meinte einer meiner kollegen, dass das ergebnis von 10³³ (zehn hoch dreiunddreißig) die anzahl an planeten im universum übersteigt. darauf entgegnete ich "woher willst du das wissen?". seine antwort war, dass hätte er mal in einem wissenschaftlichen bericht gelesen und verstanden. darauf sagte ich, dass es zwei möglichkeiten gibt: entweder es ist so, oder es ist nicht so (ist ja auch logisch), aber der punkt war: wie soll so etwas beweisbar sein? immerhin gibt es imo keine menschliche technologie, die das belegen kann. von daher kann man es einfach nicht wissen. dies sagte ich ihm so und er entgegnete nur trocken: "nur weil du es nicht verstehst". sehr sachlich... daraufhin sagte ich nichts mehr, weil ich diffamierungen gleich ignoriere.

    eure sachliche/objektive/wissenschaftliche meinung dazu? was würdet ihr so jemandem entgegnen?

    mfg



  • Das sind natürlich Schätzungen. Erstmal kann man zählen, wie viele Sterne am Himmel sind und schätzen, wie viele Sterne in Galaxien sind, die zu weit weg sind, um sie aufzulösen. Astronomen haben das gemacht und kamen auf 7 * 10^22.
    Wenn man nun davon ausgeht, dass Planeten zum Großteil als Planetensysteme in der Umgebung von Sternen vorkommen, müsste somit jeder Stern im Durchschnitt mehr als 10^10 Planeten besitzen, was eher unwahrscheinlich ist. Angesichts der vielen Sterne ganz ohne Planeten würde mich selbst ein Durchschnitt unter 10 nicht wirklich wundern, womit man sich selbst die Sterne noch um 10 Größenordnungen überschätzt haben können dürfte. Insgesamt ist somit 10^33 als obere Schranke durchaus realistisch und wahrscheinlich.

    Achtung: betrachtet wird hier generell nur das sichtbare Universum.



  • wenn es natürlich im prinzip darum geht, dass man das misst, was sichtbar ist, dann sage ich ja auch gar nichts dagegen.

    er meinte aber "Das Universum" und die größe des gesamten universums ist imo unbekannt und durch aktuelle technologien nicht messbar. somit wäre eine aussage dieser art bezogen auf das gesamte universum haltlos und nicht belegbar.

    Wikipedia:

    Während der Begriff des Universums alles, also auch Sterne und Planeten wie die Erde einschließt, wird mit Weltraum oft nur der Raum außerhalb der Erdatmosphäre, bzw. allgemein der Raum fern von Planeten- und Mondoberflächen, bezeichnet.

    somit denke ich, dass die wortwahl "unviserum" meinerseits in diesem kontext nicht falsch ist, denn das universum ist alles und der raum enthält alles. egal ob ich nun "universum" oder "raum" nehme, die anzahl ändert sich demnach eigentlich nicht. denn die anzahl ist die gesamtheit, welche sich im raum befindet.


  • Mod

    Dann musst du den Begriff Universum genauer abstecken, bevor man deine Frage beantworten kann. Zählen Zukunft und Vergangenheit dazu? Zählen Bereiche, die einmal beobachtbar waren, es aber nicht mehr sind, mit?



  • Hört sich für mich eher nach der Frage von Größenverhältnissen an.

    Ich würde mal vermuten dass es sich bei der Anzahl von Planeten um eine statistische Abschätzung handelt. Man kann anhand von Beobachtungen (Leuchtkraft, Rotation) die Massen von Galaxien abschätzen. Teilt man diese nun noch durch das mittlere geschätzte Gewicht von Planeten, kommt man auf eine Abschätzung der Anzahl von Planeten.

    Man sollte bei solchen Abschätzungen aber bedenken dass ein Rechenfehler von 10^6 Plantetn nix ist im Vergleich zu 10^33.


  • Mod

    Bitte ein Bit schrieb:

    Ich würde mal vermuten dass es sich bei der Anzahl von Planeten um eine statistische Abschätzung handelt. Man kann anhand von Beobachtungen (Leuchtkraft, Rotation) die Massen von Galaxien abschätzen. Teilt man diese nun noch durch das mittlere geschätzte Gewicht von Planeten, kommt man auf eine Abschätzung der Anzahl von Planeten.

    Bestimmt nicht. Denk mal nochmal darüber nach, wie die Masse in Galaxien wohl verteilt ist.

    So wie ipsec das beschrieben hat, so wird das gemacht worden sein.



  • ich würde sagen, dass ich die gegenwart gemeint habe, aber wohl wissend, dass ich nicht sagen kann, wie viele planeten pro minute neu geboren / zerstört werden.

    ich bin ja kein astronom/astrophysiker, aber selbst wenn die anzahl an planeten in einer galaxy durch physikalische gegebenheiten begrenzt ist, dann ist die anzahl an galaxien, welche planeten beheimaten im gesamten universum dennoch unbekannt würde ich meinen. was wiederum dazu führt, dass man keine aussage über die gesamte anzahl an planeten im universum treffen kann.

    oder irre ich mich da? 😕


  • Mod

    Sachlichkeit schrieb:

    ich würde sagen, dass ich die gegenwart gemeint habe, aber wohl wissend, dass ich nicht sagen kann, wie viele planeten pro minute neu geboren / zerstört werden.

    Wann ist denn die Gegenwart? Das relativistische Universum ist ein merkwürdiger Ort 🙂 . Da haben Alltagsbegriffe auf einmal ganz andere oder gar keine Bedeutung mehr.

    oder irre ich mich da? 😕

    Ja:

    ich bin ja kein astronom/astrophysiker, aber selbst wenn die anzahl an planeten in einer galaxy durch physikalische gegebenheiten begrenzt ist,

    Soweit ok.

    dann ist die anzahl an galaxien, welche planeten beheimaten im gesamten universum dennoch unbekannt würde ich meinen.

    Doch. Wieso sollte man die Anzahl der Galaxien im (beobachtbaren) Universum nicht abschätzen können? Man kann mit den Schätzungen natürlich immer noch grob daneben liegen, da viele Größen nur sehr ungenau bekannt ist, aber es wird irgendwo 10^11 bis 10^12 herum sein. Aber sicherlich nicht 10^20! So grob daneben sind die Schätzungen sicher nicht. Dafür müssten wir schon ganz neue astronomische Entdeckungen machen, die alles verdrehen, was wir bisher wissen.

    Für die 10^33 Planeten bräuchte man bei 10 Planeten pro Stern (sehr optimistisch!) und 10^11 Sternen pro Galaxie (das sind die größten Galaxien!) bräuchte man sogar immer noch 10^21 Galaxien.

    Wissenschaftler sind erstaunlich gut im Abschätzen von Zahlen. Stichwort: Fermi-Problem.



  • ich meinte aber die anzahl der galaxien im gesamten universum und nicht nur im sichtbaren universum. das ist doch der punkt.


  • Mod

    Damit sind wie wieder am Anfang des Threads:

    SeppJ schrieb:

    Dann musst du den Begriff Universum genauer abstecken, bevor man deine Frage beantworten kann. Zählen Zukunft und Vergangenheit dazu? Zählen Bereiche, die einmal beobachtbar waren, es aber nicht mehr sind, mit?

    Sind dir die aktuellen Modelle der Kosmologie ungefähr grob vertraut? Ich habe den Eindruck, dir ist nicht recht bewusst, wieso deine Frage so schwer zu beantworten ist, wenn du nur vom "ganzen" Universum sprichst.



  • ich lass das jetzt erstmal so stehen. trotzdem danke ich euch für eure mühe mir, einem unwissenden, zu antworten.



  • Wir wissen nicht, ob das Universum unendlich oder endlich ist (sowohl raum-, als auch raumzeit-mäßig) und damit wohl auch nicht,
    ob es unendlich oder endlich viele Planeten gibt.
    Da helfen meiner Meinung auch ART-Ausflüchte nicht.
    Und ja, die Frage lässt sich auch kaum klären.
    (es sei denn das Universum wäre räumlich endlich und kleiner als das sichtbare Universum, dann müsste man Artefakte sehen, man hat aber bis jetzt meines Wissens nichts in die Richtung gefunden)
    Ist aber eigentlich auch nicht so wichtig, denn nur das sichtbare Universum ist uns ja prinzipiell zugänglich.
    Also ja, Aussagen über das gesamte Universum zu machen ist quasi unmöglich, dein Freund meinte wohl das sichtbare.


  • Mod

    C14 schrieb:

    Da helfen meiner Meinung auch ART-Ausflüchte nicht.

    Meine Antwort, wenn er auf etwas anderem als dem beobachtbaren Universum bestanden hätte, wäre auch gewesen: Wie können es nicht wissen.

    Deswegen heißt das beobachtbare Universum schließlich beobachtbar 🙂

    Jetzt dürfen Philosophen sich noch zanken, ob etwas, das prinzipiell nicht beobachtbar ist, überhaupt existiert.



  • Mir ist das zu high-level. Bevor ich über so etwas wie die Zahl der Planeten nachdenke, würde ich vielleicht erstmal die basics abklären, wie "gibt es einen Raum" ?

    Absolut keine triviale Frage. Nehmen wir an, es gäbe einen Raum, dann hätten alle Objekte im Universum Koordinaten bezüglich dieses Raums R1. Diese Koord. müssen irgendwo repräsentiert sein (Informationsspeicherung benötigt Energie, also reicht "nichts" zu deren Repräsentation nicht aus), sagen wir in einem Raum R2. Die Verortungen dieser Koord. müssen wiederum in einem Raum R3 liegen usw

    es entsteht eine unendliche Kaskade R1 R2 R3 ... von Räumen, logisch ein Widerspruch.

    und jetzt ?

    Ich glaube, diese Argumentation geht auf Leibniz zurück, bin mir aber da nicht ganz sicher und lasse mich gerne korrigieren.


  • Mod

    großbuchstaben schrieb:

    Diese Koord. müssen irgendwo repräsentiert sein

    Nein.

    "Paradox" gelöst.



  • *facepalm* danke !! 🙄


Log in to reply