Zeit-/Kostenaufwand für rudimentäre Videoschnitt-Software (online)



  • Hallo zusammen,

    mir geistert seit geraumer Zeit eine Idee durch den Kopf, aber auf Grund fehlender Programmier-Kenntnisse würde ich gerne Eure Erfahrung einholen, wie
    hoch der Aufwand wäre eine rudimentäre Videoschnitt-Software für Online-Nutzen
    zu erstellen.

    generelle Frage:
    Gibt es wie bei Handy-Fotos die Möglichkeit die Videos mit den GPS-Daten zu speichern und in der Software auszulesen?

    Features:
    - IOS-/Android-App
    - FB-Login
    - Video-Aufnahme
    - hochladen der Videos auf bereitgestellten Server
    - Projektfenster mit Übersicht aller verfügbaren Videos
    - ganz einfache Schnittfunktionen (Cut, Trim, Copy, Paste)
    - opt. eigene Musik hinterlegen
    - Synchronisation aller Videos anhand GPS-Stempel

    Besten Dank im Voraus für Eure Antworten
    cozmo3001



  • cozmo3001 schrieb:

    Synchronisation aller Videos anhand GPS-Stempel

    Wie genau stellst du dir das vor? Mit GPS ist "Global Positioning System" gemeint? Vielleicht ist die Frage dumm, aber dieses Feature verwirrt mich irgendwie. Was hat GPS mit Videos zu tun?



  • Hi cooky451,

    das man später anhand der GPS-Daten die genauen Zeit- und Ortsangaben hat, wann und wo das Video aufgenommen worden ist.

    Bisherige Synchronisations-Software macht das nur anhand der Audio-Spur (Sample-Analyse), wenn man die GPS-Daten zur Hand hat ist man flexibler... 😉



  • Ich weiß nicht genau, ob man in den Video Metadaten GPS Koordinaten speichern kann. Da wirds sicher was geben, was das irgendwie irgendwo macht, aber ich glaub es gibt keinen Standard und das ist auch nicht so weit verbreitet. Im Endeffekt könntest du das aber auch nachträglich machen, wenn du die Koordinaten kennst.

    Aufwand wäre auf jeden Fall sehr hoch. Ich weiß nicht, was du dir da so vorstellst, aber schnell zusammenhacken ist so gut wie nie drin und wenn man erstmal anfängt, kommt man vom hundertsten ins tausendste. Musst auf jeden Fall mit Mannjahren rechnen, wievielen kann man so nicht sagen.



  • Über welche Hausnummer reden wird dann?
    10.000-50.000€ ?

    Wie würde man die Videoschnitt-Software programmieren?
    In C/C++, Python, etc...

    Es soll dann schon ein ernsthaftes Projekt werden, daher vorab die Frage, ob
    sich sowas überhaupt realisieren lässt?

    Danke Euch vorab...



  • Es lässt sich alles realisieren. Jetzt gibts sogar ein CAD System, das im Browser läuft. Und du bist nicht der erste mit der Idee, online Video Cutter gibts schon.

    Du meinst, wenn du einen Entwickler einstellen würdest? Freiberufler sind deutlich teurer. Für 50k pro Jahr würdest du sicherlich jemanden fest einstellen können. Aber da kommen noch zusätzlich Abgaben dazu und ich würde nicht unbedingt mit nur einem Jahr Aufwand planen, außerdem wirst du natürlich jemanden brauchen, der das ständig betreut. Müsste man viel detaillierter durchdenken und abschätzen. Und dann natürlich die ganzen Serverkosten, weil die Rechenleistung müsstest du serverseitig bereitstellen. Ich würde eher mit mehreren hundert tausend rechnen. Und wie gesagt, wenn du meinst, du hättest da eine Marktnische entdeckt und könntest damit reich werden, du bist nicht der erste und es wird ganz sicher nicht einfach.



  • Hallo Mechanics,

    online Videoschnitt ist bestimmt nicht neu, da stimme ich Dir zu, aber die Möglichkeiten, die ich dahinter sehe (App, GPS, FB) habe ich noch nicht gefunden.

    Welche Online-Sachen kennst Du?

    Das ganze Projekt könnte schon groß werden, vorausgesetzt die Technik dahinter ist möglich...

    Beste Grüße
    Cozmo



  • Nicht dass wir uns falsch verstehen, ich bin an dem Projekt nicht interessiert 😉 Bzw., grundsätzlich interessant find ich das schon, hab aber nicht dran gedacht, hier mitzumachen.

    Ich wollte erstmal nur deine Erwartungen etwas dämpfen. Hier kommt jede Woche etwas rein wie "ich hab keine Ahnung von Computern, aber eine tolle Idee, könnte das hier jemand in einer Woche zusammencoden? Kann ja bestimmt nicht viel Aufwand sein". Leute, die sich mit der Softwareentwicklung nicht auskennen unterschätzen die Projekte fast immer ganz massiv. Deswegen erstmal eine grobe Schätzung, dass bei einem dermaßen umfangreichen und unüberschaubarem Projekt mit Mannjahren und nicht mit Wochen zu rechnen ist 😉

    Ich würde das sogar so sehen, dass du nicht nur einen Webentwickler sondern mindestens drei Leute brauchst: einen fürs Frontend (Webentwickler, irgendeine typische Websprache wie PHP oder Python, die Apps könnte er dann vielleicht acuh machen, wenn er gut ist), einen fürs Videoschnitt-Backend (vielleicht C++) und einen Administrator.

    Und wenn deine Erwartungen erstmal gedämpft sind, würde ich sagen, dass ich ein Projekt "online Videoschnitt" bei entsprechendem Kapital durchaus als realistisch einschätze. Solche Sachen wie Synchronisierung anhand von GPS fallen aber natürlich aus dem Rahmen, da schwer abzuschätzen und wenn das nicht praktikabel ist, dann fällt damit vielleicht auch das ganze Projekt.



  • Hi Mechanics,

    keine Sorge, hatte Dich schon richtig verstanden. Mir ist durchaus bewusst, daß der Aufwand für die ganze Geschichte nicht von einer Person gestemmt werden kann und somit zeit- und kostenintensiv werden würde, auch wenn es in den 6-stelligen Bereich geht. Es geht hier nicht um ein Studentenprojekt, sondern schon um was Größeres...

    Hast mich richtig eingeschätzt, daß ich keinerlei Ahnung von Programmierung habe, dafür umso mehr in Sachen Videoschnitt & Social Media.

    Daher meine Anfrage hier im Forum, ob sowas generell machbar wäre.
    Wenn also ja:
    - wieviele Leute wären für was nötig?
    - Budget?
    - Zeitaufwand?

    Bin schon länger am Googlen, aber anscheinend auf den falschen Seiten...

    Beste Grüße
    cozmo



  • Da kannst du denke ich auch nicht so viel Googeln, das müsste man schon sehr konkret planen.
    Wenn du nicht gerade jemanden findest, der ein Experte auf dem Gebiet ist (unwahrscheinlich), müsste auch dein Entwickler erstmal recherchieren. z.B. was genau braucht man an Videoschnittfunktionen, gibt es da fertige Software, die man verwenden kann und darf, oder muss man das selber entwickeln. Wenn man das selber entwickeln muss, wäre das natürlich viel mehr Aufwand, als eine fertige Software zu benutzen. Man müsste schauen, wie man das betreiben will. Will man das z.B. in einer Amazon Cloud laufen lassen, würde man das wahrscheinlich anders angehen, als wenn man eigene Server verwenden will.
    Die Idee mit der Synchronisierung über GPS müsste man auch viel genauer definieren und untersuchen, das kann ich auch noch nicht so ganz nachvollziehen. Ist das wirklich das Killer Feature? Die Ortskoordinaten helfen ja nicht weiter, um ein Video zu synchronisieren, und für die Zeit braucht man ja kein GPS? Wie das aufgezeichnet wird, weiß ich auch nicht. Es ist sicher kein Standard, dass irgendwelche Kameras GPS haben. Aber ich hab Action Cams mit GPS Empfängern gesehen. Und die meisten Smartphones haben das auch, werden die Informationen aber wahrscheinlich nicht im Video mitabspeichern. Könnte man aber vielleicht über eine zusätzliche App regeln. Würde aber den potentiellen Nutzerkreis evtl. stark einschränken. Alles Details, die man klären muss 😉

    Ich bin mir auch nicht sicher, ob ein Forum die beste Plattform ist, um solche Details zu klären. Wenn du bereit bist, Geld auszugeben, könntest du dich vielleicht an einen Freelancer wenden (da muss man natürlich Glück haben, einen guten zu erwischen) und dir für 2-3 Tage eine Aufwandsabschätzung ausarbeiten lassen. Das Problem mit Foren ist, dass die meisten dir nur soweit helfen werden, wie sie sich bereits auskennen oder was sie in paar Minuten nachschlagen können. Wenn du genau definierst, wie du dir die Synchronisation über GPS vorstellst, wird vielleicht jemand gleich sagen können, dass es Quatsch ist und nicht funktionieren wird, aber ansonsten wirds schwierig, hier eine zuverlässige Aufwandsschätzung zu bekommen.



  • Danke für Deine Infos!

    Hatte halt gehofft, daß es eine Art Feature-Templates gibt, aus denen hervorgeht, ob z.B. die GPS-Daten in die EXIF-Files in Videos eingebettet werden können, quasi wie bei Fotos. Bei iOS kann man sich ja die Fotos anhand der Locations anzeigen lassen. Mich hat es bisher gewundert, warum dies nicht bei Videos der Fall ist.

    Die genauen GPS-Daten (Uhrzeit) müssen auf jeden Fall vorab abgefragt werden, weil kein Handy immer die gleiche Uhrzeit (in Sekunden genau...) im System hat. Die Ortsangaben wären quasi Level 2 aber wichtig.

    Es gibt 2-3 Action-Cams, bei der die mitgelieferte Software die sogar die Bewegung im Browser beim Abspielen anhand der GPS-Daten darstellen kann.

    Ich bräuchte halt grundlegende Infos zum Zeit- und Kostenaufwand:

    1. iOS/Android App-Programmierung:

    - FB-API
    - FB-Login
    - gleichzeitig Synchronisation mit GPS-Server, der die genaue Uhrzeit und Ortsangaben abfragt
    - Zugriff auf Kamera
    - Videoaufzeichnung
    - speichern der GPS-Daten in dem EXIF-Datenfile
    - Upload auf Server (z.B. Amazon Cloud)

    1. Variante 1:
      - Plugin für Adobe Premiere zur Synchronisation aller Videofiles anhand der GPS-Daten:
      a) anhand der Uhrzeit
      b) optional nach Wave-Form (bereits Feature in Premiere)
      c) perfekt wäre Synchronisation anhand Ortsangabe (Videoclips im gleichen Umkreis von x Metern werden auf eigene Videospur gelegt
      d) optionale Features später...

    2. Variante 2 (sehr aufwendig):
      - Online-Videoschnittsoftware innerhalb des eigenen Social-Media-Auftritts
      a) grundlegende Features s.o.
      b) UX-Design, etc...

    Wenn Du Kontakte hättest, die bereits Erfahrungen damit gemacht haben, bzw. würde mir das auf jeden Fall weiterhelfen.

    Oder anders:
    Gibt es empfehlenswerte Lektüren/Tuts für "Dummies", die solche grundlegende Fragen (Was kannn mit welcher Programmiersprache realisiert werden) beantworten?

    Beste Grüße
    cozmo



  • Anscheinend hat sonst keiner Lust, hier zu antworten...

    Hier muss man richtiges Requirements Engineering machen. Würde normalerweise in etwa so ablaufen, dass du dich mit einem Entwickler oder Consultant zusammensetzt und ihr das alles durchsprecht. Der Entwickler würde Rückfragen stellen, bis er eine gute Vorstellung von der Thematik und von deinen Anforderungen hat. Dann würde er sich erstmal zurückziehen und recherchieren und dir Feedback geben. Könnte sein, dass man bei einigen Punkten Kompromisse eingehen oder sie komplett anders angehen müsste. Das müsste man dann wieder zusammen klären und dann könnte man auf der Basis eine Kostenabschätzung machen. Die könnte dann auch wieder locker Faktor 2-3 daneben liegen 😉

    Es gibt für Videos sowas wie Exif nicht. Es gibt verschiedene Video Formate mit verschiedenen Möglichkeiten. Wenn ich das richtig sehe, kann man im mp4 Format z.B. XMP Tags speichern. Aber ich glaub, XMP selber definiert keine Standardtags für GPS. Könnte man selber definieren, andere Programme könnten damit dann aber wahrscheinlich nichts anfangen. Bei anderen Video Formaten wirds andere Möglichkeiten geben, Tags zu speichern, oder auch nicht. Ich glaub, bei 3gp gibts da nichts. Dann könnte man die Daten in einer externen Zusatzdatei speichern. Wie die Action Cams die Daten speichern müsste man untersuchen. Kann halt darauf hinauslaufen, dass man serverseitig x verschiedene Möglichkeiten unterstützen muss, die Daten auszulesen, was den Aufwand natürlich erhöht.

    Zu deinen Punkt 1. Du meinst schon eine eigene Camera App, die Videos mit Zusatzinformationen abspeichert? Ist "überschaubar". Bin kein Experte für Apps Programmierung, aber so wie ich Android Programmierung kenne, dürfte das gehen. Wäre wahrscheinlich gar nicht so viel Aufwand, so paar Wochen + Feinschliff pro Plattform. Das mit dem Abspeichern der Tags ist evtl. der Knackpunkt. Ob die Android API hier was bietet weiß ich jetzt nicht, wenn nicht, könnte das etwas mehr Aufwand werden. Hier kommts aber stark darauf an, wie viel Erfahrung man hat. Ich denke, ein erfahrener App Entwickler dürfte das gut im Griff haben und (nach etwas Recherche) auch ziemlich genau abschätzen können.

    Punkt 2. Das mit dem Plugin kann ich schlecht abschätzen, kenne die Premiere API nicht. Weiß auch nicht, was du im Zusammenhang mit Premiere mit Synchronisieren meinst und wie/ob das geht. Es ist aber auch sehr unwahrscheinlich, dass du jemanden findest, der hier Erfahrung hat, wahrscheinlich gibts auf der Welt nur paar Leute, die damit schon was gemacht haben. Hier musst du also berücksichtigen, dass jeder Entwickler den du einstellen würdest wahrscheinlich eine ganze Weile brauchen würde, um sich einzuarbeiten. Außerdem könnte ich mir auch vorstellen, dass die API vielleicht Bugs hat oder nicht alles geht. Ich arbeite im CAD Umfeld und zumindest da sind die Programmierschnittstellen oft nicht soo ausgereift. Gibt viele Sachen, wo man sich denkt, ja toll, die bieten jetzt Feature X über die API an, aber so wirklich benutzen kann man das trotzdem nicht, weil man überhaupt nichts einstellen kann und das nur 10% von dem bietet, was man interaktiv machen könnte. Dann wenden wir uns an den Hersteller und die erweitern das in der nächsten Version. Vielleicht nicht unbedingt das, was du von einem Premiere Plugin erwartest. Muss da aber nicht so sein, nur eine Warnung.

    Variante 2 ist wie du halt selber schreibst aufwändig. Hier müsste man sich auch mit einem Frontend und einem Backend Entwickler zusammensetzen und das ausdiskutieren. Wenn du Glück hast, kann vielleicht einer beides machen. Aber normalerweise wären das eher mindestens zwei Leute. Frontend Entwicklung ist mittlerweile sehr umfangreich geworden und jemand der sich darauf spezialisiert hat und gut auskennt ist hier deutlich produktiver, als jemand, der das so ein bisschen nebenbei macht. Für mich wäre das z.B. nichts. Andererseits würde ich einem typischen Frontend Entwickler jetzt pauschal nicht unbedingt zutrauen, auch ein guter Backend Entwickler zu sein.
    Ich könnte mir jetzt aber vorstellen, dass das was man für den Videoschnitt braucht, über ffmpeg erschlagen könnte. Müsste man auch definieren, was man genau braucht, und was ffmpeg genau kann und ob mans verwenden darf (könnte auch von den verwendeten Codes abhängen usw.). Damit würde sich der Aufwand auch in Grenzen halten. Trotzdem muss man da einiges an Zeit einplanen, allein für Tests und die ganze Verwaltung.

    Pauschale Schätzungen wird dir niemand geben wollen. Der Teufel steckt meistens im Detail und Details können sehr viel ausmachen. Deswegen werden bei Auftragsprojekten oft Pflichtenheften erstellt und das Erstellen des Pflichtenhefts ist ein eigenes erstes Projekt, das extra bezahlt wird. Dann versucht man, möglichst viele Details zu berücksichtigen, um mit der Schätzung nicht komplett danebenzuliegen. Und das allein dauert dann oft auch paar Tage.

    cozmo3001 schrieb:

    Oder anders:
    Gibt es empfehlenswerte Lektüren/Tuts für "Dummies", die solche grundlegende Fragen (Was kannn mit welcher Programmiersprache realisiert werden) beantworten?

    Das ist jetzt nicht so wirklich die Frage. Was bringt dir die Info, was man mit welcher Sprache realisieren kann? Pauschale Antwort wäre, dass man mit so ziemlich jeder Sprache so ziemlich alles realisieren kann. Es gibt halt Sprachen, die für bestimmte Projekttypen mehr oder weniger geeignet sind, aber das ist auch weitgehend irrelevant und sagt nichts über den Aufwand. So lang sich ein Entwickler auskennt und produktiv arbeitet, sollte man ihn mit den Werkzeugen arbeiten lassen, mit denen er sich am besten auskennt (außer das macht wirklich keinen Sinn und jemand will z.B. Webanwendungen in Assembler schreiben). Android Apps schreibt man meist in Java, unsere App Abteilung machts aber in C++. Weil wir uns da einfach am besten auskennen und alle anderen wichtigen (und viel wichtigeren und größeren) Programme in C++ geschrieben sind. Bei Webanwendungen gibts noch mehr Möglichkeiten, für das Backend erst recht.


Log in to reply